»Dexter ist der letzte lebende Großmeister des Roman noir.«STERN
Train

Pete Dexter

Train

Roman

Aus dem Englischen von
Jürgen Bürger

Nicht mehr lieferbar

400 Seiten, € 22,00
Gebunden mit Schutzumschlag

Erscheinungstermin

21. August 2006

ISBN

978-3-935890-38-0
Ein junger Schwarzer mit einem schrecklichen Geheimnis, eine schöne Frau als Zeugin eines vertuschten Mordes, ein Polizeibeamter jenseits von Gut und Böse: Pete Dexters »Train« ist ein fesselnder Roman über drei Menschen, deren Wege sich besser nie gekreuzt hätten.
Los Angeles, 1953: Brookline ist einer der exklusivsten Golfclubs der Stadt. Die Fairways sind grün, die Mitglieder weiß, die Caddies schwarz. So auch Lionel Walk, genannt »Train«, der ein außergewöhnliches Talent fürs Golfen hat. Das erkennt auch Detective Miller Packard vom LAPD, der regelmäßig in Brookline spielt. Als Packard einen Fall übernimmt, in den zwei Caddies des Clubs verwickelt sind, nimmt das Schicksal seinen verhängnisvollen Lauf. Ein reicher Mann wird erschossen, seine jüngere Ehefrau Norah brutal vergewaltigt. Packard verliebt sich in Norah, zieht kurze Zeit später bei ihr ein und nimmt auch Train unter seine Fittiche. Doch Miller Packards Zuwendung hat einen hohen Preis ...
Mit seiner prägnanten, eindringlichen Sprache hat Pete Dexter einen großen Roman geschrieben, der in der Tradition des Noir steht, aber mit den Konventionen des Genres bricht. »Train« ist ein atmosphärisch dichter, verstörender Roman mit Szenen und Figuren, die man nicht mehr vergißt.

Pressestimmen

Frankfurter Rundschau

"Einer der schwärzesten, gleichzeitig wortkärgsten und wortmächtigsten Krimis der Saison."
Sylvia Staude

Berliner Zeitung

"Der coolste Roman der Saison."
Günther Grosser

Hamburger Abendblatt

"Ein ungewöhnlicher, ein verstörender Roman, exzellent geschrieben und nachhaltig beeindruckend."
Frank Göhre
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen