• China Miéville

    Dieser Volkszähler

    Auf einem Berg oberhalb des Brückendorfes, in einem abgelegenen Haus, lebt ein Junge mit seinen Eltern. Der Vater ist Schlüsselmacher und wird weithin für seine Kunst gerühmt. Oft steigen die Leute den Berg hinauf und tragen ihr Anliegen vor. Von den Schlüsseln erzählt man sich, dass sie magische Kräfte haben, und niemals sieht der Junge die ...
  • Olivier Rolin

    Meroe

    Roman

    Ein Mann sitzt im Hôtel des Solitaires in Khartum und wartet auf die Polizei. Um sich die Zeit zu vertreiben, schreibt er seine Erinnerungen nieder und liest in den Tagebüchern von Charles Gordon, der 1885 als britischer Generalgouverneur der ägyptischen Provinz Sudan von Aufständischen enthauptet wurde. Die Polizeibeamten wollen ihn zum Tode von ...
  • Yoko Ogawa

    Zärtliche Klagen

    Roman

    Tief verletzt durch die Untreue ihres Mannes, flieht Ruriko aus Tokio und zieht sich in ein einsam gelegenes Landhaus zurück. Sie arbeitet als Kalligrafin und will dort Ruhe finden, um die Transkription der Lebenserinnerungen einer englischen Dame abzuschließen. Bald schon lernt sie ihre neuen Nachbarn kennen. Nitta war früher ein bekannter Pianist ...
  • Cynan Jones

    Alles, was ich am Strand gefunden habe

    Roman

    Zwei Männer, die auf ihre Chance warten. Holden setzt alles daran, ein Versprechen einzulösen, das er einem sterbenden Freund gegeben hat, während Grzegorz auf ein besseres Leben für seine Familie hofft und zu allem bereit ist ... Zwei Männer, die auf ihre Chance warten, setzen wider besseren Wissens ihr Leben aufs Spiel. Eine schiefgelaufene ...

News

Moshfegh auf Booker-Shortlist

Liebeskind | Dienstag, 13. September 2016

Liebeskind-Autorin Ottessa Moshfegh steht mit ihrem Roman "Eileen" auf der Shortlist für den diesjährigen Booker Prize. Im April wurde sie hierfür bereits mit dem PEN/Hemingway Award ausgezeichnet. Auf Deutsch ist gerade ihre Novelle "McGlue" erschienen, "Eileen" folgt im Herbst 2017.

Pollock auf Platz 1 der KrimiZeit-Bestenliste

Liebeskind | Donnerstag, 01. September 2016

Donald Ray Pollocks Roman "Die himmlische Tafel" steht im September auf Platz 1 der KrimiZeit-Bestenliste. Aus der Begründung der Jury: "Auf der Welle hervorragender amerikanischer Romane, die die gewalttätige Vergangenheit der USA thematisieren, schwimmt Pollocks himmlische Tafel in jeder Hinsicht oben: Witzig, tiefgründig, anspielungsreich, mehrdeutig und erbarmungslos, wie das Leben in Armut, Bigotterie und Unbildung, das er darstellt."

Großer Bahnhof für D.R. Pollock

Liebeskind | Samstag, 30. Juli 2016

Donald Ray Pollocks neuer, zeitgleich in Deutschland und den USA erschienener Roman "Die himmlische Tafel" wird mit Begeisterung aufgenommen. Der LiteraturSPIEGEL preist den Autor als "Großmeister der Hillbilly-Prosa", der TAGESSPIEGEL spricht von "einem großen amerikanischen Epos". Und die NEW YORK TIMES freut sich über ein "übermütiges, wildes und herrlich vulgäres Buch". Im Herbst ist Donald Ray Pollock unterwegs auf Lesereise in Deutschland und der Schweiz.

Cécile Wajsbrot erhält Prix de l'Académie de Berlin

Liebeskind | Freitag, 17. Juni 2016

Die französische Autorin Cécile Wajsbrot wird mit dem Prix de l’Académie de Berlin 2016 ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es: "Cécile Wajsbrot ist wie George Perec eine Flaneuse, Stadtsemiotikerin und Spurensucherin, die insbesondere in Berlin und Paris Schichten einer leidvollen Vergangenheit freilegt und sie zum Gegenstand ihres Erzählens macht." Mehrere ihrer ins Deutsche übersetzte Bücher sind bei Liebeskind erschienen.