»Hätte Jim Thompson sich mit Patricia Highsmith zusammengetan, wäre dabei Eileen herausgekommen. Nachtschwarz, eiskalt und grossartig erzählt. «JOHN BANVILLE
Eileen

Ottessa Moshfegh

Eileen

Roman

Aus dem Englischen von
Anke Caroline Burger
336 Seiten, € 22,00
Gebunden mit Schutzumschlag

Erscheinungstermin

21. August 2017

ISBN

978-3-95438-081-7

Auch als eBook erhältlich

»Eine erwachsene Frau ist wie ein Kojote – sie braucht nicht viel zum Leben.« Ottessa Moshfegh hat einen fesselnden, atmosphärisch dichten und virtuos komponierten Roman geschrieben, dessen Heldin einem noch lange nachgeht. Ein Buch wie eine Sprengladung.
Eine Kleinstadt in Neuengland, Weihnachten 1964. Die vierundzwanzigjährige Eileen Dunlop hasst sich und die Welt. Sie muss für ihren paranoiden, alkoholkranken Vater sorgen, einen ehemaligen Cop, mit dem zusammen sie in einem heruntergekommenen Haus lebt. Ihren mageren Lohn verdient sie sich als Sekretärin in einer Vollzugsanstalt für jugendliche Straftäter. Als die schöne Harvard-Absolventin Rebecca Saint John ihren Dienst als Erziehungsbeauftragte des Gefängnisses antritt, ist Eileen sofort Feuer und Flamme. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als zu sein wie diese selbstbewusste, unabhängige Frau. Doch die Freundschaft von Rebecca Saint John hat einen hohen Preis. Eileen wird in ein grauenhaftes Verbrechen hineingezogen ...
In ihrem preisgekrönten Roman beschreibt Ottessa Moshfegh das Schicksal einer jungen Frau, die ausbrechen will aus einer von dunklen Obsessionen und roher Gewalt geprägten Welt. Eigentlich kann man dieser Welt nicht entkommen. Es sei denn, man nimmt das Gesetz in die eigene Hand.

Pressestimmen

DIE WELT / LITERARISCHE WELT

"Das Klügste, was in jüngster Zeit aus dem Noir-Baukasten gebastelt wurde. Man kann die Augen nicht lassen von diesem Roman."
Elmar Krekeler

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

"Ottessa Moshfegh wird zu Recht als Shootingstar gehandelt: In Eileen führt sie in eine Jugendstrafanstalt - und zu monströs gestörten Charakteren."
Tilman Spreckelsen

STUTTGARTER ZEITUNG

"Was ist eines der Qualitätsmerkmale für außergewöhnliche Literatur? Wenn sie dem Leser einen Menschen nahebringt, mit dem man im echten Leben so gar nichts zu tun haben will. Ottessa Moshfegh ist dieses Kunststück in ihrem düsteren Roman gelungen."
Hans-Jörg Wangner

DER STANDARD

"Moshfeghs Entwicklungsroman ist sprachlich eine Klasse für sich, ganz abgesehen von der raffinierten Wendung, die Eileens Leben erfährt."
Ingeborg Sperl

FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG

"Sätze, die wie Leberhaken treffen."
Lennardt Loss